Bürgernahe Demokratie

Was bedeutet „bürgernahe Demokratie“?

Mein Ideal ist eine funktionierende, sich selbst regelnde, Bürger- und Zivilgesellschaft. So können Bürger direkt Einfluss nehmen. Passt ein starres Programm, in dem viele Einzelheiten geregelt sind, zu solch einem Ansatz? Ich meine NEIN.

Ich setze mich dafür ein, dass alle Schichten unserer Gesellschaft wirklich mitbestimmen und sich selbst organisieren können. Praxisgerechte und bürgernahe Ideen finden nur Eingang in die Politik, wenn Bürger auf Vorschriften Einfluss nehmen können. Dazu gehört auch die Übernahme von Verantwortung für solche Entscheidungen. Dazu brauchen wir eine neue Kultur der Bürgerbeteiligung, mit der gerechte und langfristig angelegte Regeln zum Wohle aller Bürger möglich werden. Das garantiert eine nachhaltige, stabile Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Was unterscheidet UNABHÄNGIGE von anderen Parteien? Unsere Kandidaten erarbeiten zu Wahlen selbst gemeinsame politische Standpunkte. Das erfordert Initiative, Sachkenntnis und die Fähigkeit zu fairen Kompromissen – also genau das, was gute Politik auszeichnet. So bleibt unser „Programm“ flexibel und aktuell. Langfristig wird so ein politischer Kurs deutlich, bei dem aktive Bürger die Entscheidungen treffen.

Bürger können politisch etwas verändern, wenn sie aktiv werden! Wir helfen Bürgern soweit möglich, politisch aktiv zu werden und versuchen, solche Aktivitäten vernünftig zu organisieren. Wer passiv in der Zuschauerrolle bleibt, muss mit Entscheidungen „Anderer“ leben.

Kommentare sind geschlossen.